Was wollen wir

Wen wollen wir erreichen?

  1. Betroffene
  2. Kindergärten, Hort, Schulen, Kinderärztinnen und Kinderärzte
  3. Beratungsstellen
  4. Jugendämter, Familiengerichte
  5. andere Institutionen (Kinderschutzbund, eingetragene Vereine, etc.)
  6. Allgemein Interessierte
  7. Medien
  8. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  9. Gesetzgeber
teilerziehen.de

Was wollen wir erreichen?

  1. Betroffene über Teilerziehung informieren, unterstützen und neue Gruppen initiieren.

  2. Institutionen informieren und unterstützen, damit dort mit beiden Elternteilen gleichberechtigt umgangen wird, Position im Sinne der Kinder bezogen wird und Informationen über die Kinder beiden Elternteilen zugänglich gemacht wird.

  3. siehe zu 2.

  4. dass staatliche Einrichtungen mehr im Interesse der betroffenen Kinder entscheiden und handeln. Weiterbildungen für Jugendamtsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, dass unvoreingenommenes konsequentes Anwenden gesetzlicher Möglichkeiten gewährleistet wird, Kindern freien Kontakt zu ihren Eltern verschafft wird, dass beide Elternteile als gleich wichtig für ihre Kinder angesehen, akzeptiert und behandelt werden, weg von dem Denken, dass Mütter die besseren und wichtigeren Bezugspersonen für Kindern seien. Beistandschaften gehören reformiert, verstaubte und reaktionäre Positionen müssen aufgegeben werden und dem gesellschaftlichen Wandel entsprochen werden.

  5. über Teilerziehung und Definition informieren, Seminare über Teilerziehung könne hier angeboten werden.

  6. Information über Teilerziehung

  7. Die Öffentlichkeit muss informiert werden und die Meinungsbildung vorangetrieben werden.

  8. Netzwerkarbeit, Anregungen

  9. Unsere Auffassung von Teilerziehung sollte Niederschlag in den Gesetzen und Verordnungen finden.